Wie reinigen Sie die Küchenmöbel richtig?

Kunststoff: Um Kratzer zu vermeiden, verwenden Sie bei der Reinigung von Küchen aus Kunststoff niemals ein Produkt, welches Schleifkörnchen beinhaltet. Ein Haushaltsreiniger oder einfach warmes Wasser mit etwas Spülmittel sind völlig ausreichend, um dem Schmutz zu Leibe zu rücken. Hartnäckige Verkrustungen lassen sich entfernen, indem etwas unverdünnter Reiniger auf die betroffenen Stellen gegeben wird. Anschließend mit klarem Wasser abwischen und mit einem Tuch trocken reiben.

Holz: Die Oberflächen von hochwertigen Echtholzküchen sind speziell versiegelt, so dass diese ganz einfach mit warmem Wasser und einem Allesreiniger gesäubert werden können. Aggressive und lösungsmittelhaltige Produkte sowie Scheuermilch sind unbedingt zu vermeiden, da diese das Holz angreifen können. Reinigen Sie Holzfronten immer in Richtung der Maserung und trocknen Sie anschließend gut mit einem weichen Tuch nach. Fettflecken, welche auch nach dem Putzen noch zu sehen sind, sprechen in der Regel sehr gut auf eine Behandlung mit Backpulver an. Einfach einen Lappen anfeuchten, etwas Backpulver darauf geben und vorsichtig über den Fleck wischen. Anschließend mit klarem Wasser nachwischen.

Glas: Im Alltag lassen sich Verschmutzungen von solchen Küchenfronten schnell entfernen. Fettspritzer wischen Sie einfach mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel weg und sollten hartnäckige Verkrustungen vorhanden sein, so hilft ein ganz normaler Glasreiniger. Die Kraft der Zitrone bekämpft unschöne Kalkflecken und die Küchenfronten glänzen wieder wie neu, wenn sie nach der Reinigung mit zusammengeknülltem Zeitungspapier poliert werden.

Edelstahl:  Mit einem leicht angefeuchteten Microfasertuch lassen sich Fingerspuren schnell in den Griff bekommen. Bei stärkeren Verschmutzungen kann ein normaler Haushaltsreiniger (keine Scheuermilch!) oder etwas Spülmittel verwendet werden. Wichtig: trocknen Sie Edelstahlfronten stets gut nach, da sonst unschöne Wischspuren zurückbleiben.  

Flächen auf dem Schrank nicht vergessen: Häufig werden die Flächen auf den Schränken bei den Reinigungsarbeiten vergessen. Kommt man doch einmal in die Verlegenheit, einen Blick dorthin zu werfen, so staunt man, wieviel Schmutz, gepaart mit klebrigem Fett, sich dort abgelagert hat. Damit es gar nicht erst soweit kommt ist es wichtig, mindestens einmal im Monat diese Bereiche gründlich mit warmem Wasser und einem Spritzer Spülmittel zu reinigen.  

Wie oft sollte man Küchenmöbel reinigen?

Ganz klar – die Küchenarbeitsplatte und der Herd werden immer dann gesäubert, wenn sie benutzt wurden. Doch einmal im Monat sollten Sie sich etwas mehr Zeit nehmen und diese in die gründliche Reinigung Ihrer Küchenmöbel investieren. Gehen Sie dabei von oben nach unten vor. Zuerst werden die Flächen auf den Möbeln gereinigt, es folgen die Fronten der Oberschränke, die gesamte Arbeitsplatte und anschließend die Fronten aller Unterschränke. Sollte beim Kochen oder Backen doch einmal etwas daneben gehen, so wischen Sie am besten sofort die entsprechenden Stellen sauber. So werden Verkrustungen vermieden und Sie ersparen sich bei der monatlichen Reinigung Ihrer Küche viel Zeit. Mindestens halbjährlich sollten alle Schränke und Schubladen ausgeräumt und mit einem feuchten Tuch ausgewischt werden. Sind Fettablagerungen vorhanden, so greifen Sie am besten zu warmem Wasser und Spülmittel. Die Reinigung der Küchenmöbel ist kein großer Akt, solange wirklich regelmäßig geputzt wird. Statt vieler teurer Spezialprodukte reicht dafür in der Regel Wasser, Spülmittel und ein handelsüblicher Haushaltsreiniger.

Grosi Mimi kannte folgenden Trick, um ihre Küchenscrhränke zu reinigen:

Fett auf Küchenschränken:  Sie tränkte einen Lappen mit etwas Öl und so liess sich das alte Fett leicht entfernen. Mit Wasser und Spülmittel einfach nachwischen. Fertig. Damit kein neues Fett abgelagert legte sie Zeitungspapier auf die Schränke.